Wahlkreis Tübingen

Herausforderungen für die Landwirtschaft


Der Grünen-Abgeordnete Daniel Lede Abal lädt ein: Am 22. August kann man den gerade
auf Bio-Betrieb umgestellten Bauernhof der Familie Reutter in Hagelloch besichtigen

Was bedeutet der Klimawandel für Landwirte hier in der Region? Und wieviel bringt es
eigentlich, wenn Bauern ihren Betrieb auf Bio umstellen?

Darum geht es dem Tübinger Landtagsabgeordneten Daniel Lede Abal am Donnerstag, 22. August. Um 10 Uhr besucht der Grünen-Politiker den Kreuzberger Hof der Familie Reutter in Hagelloch.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, mitzukommen, sich selbst ein Bild zu machen und mit zu diskutieren.
Landwirt Christian Reutter führt die Gruppe und den Abgeordneten durch den bäuerlichen Betrieb.
Er wird unterwegs erzählen, wie die Familie in den vergangenen Jahren die Umstellung auf Bio erlebt
und gemeistert hat, was dabei die Herausforderungen waren und was ihn ärgert. Es geht während
der Führung auch um den Klimawandel und seine Auswirkungen auf die Landwirtschaft. Was nützt,
was schadet Bewässerung? Können alternative Sorten eine Lösung sein?

Die Teilnahme kostet nichts. Empfohlen wird festes Schuhwerk und bei Bedarf auch Sonnen- oder
Regenschutz. Der Kreuzberger Hof mit seinem Hofladen und der Pferdepension liegt am Südrand von
Hagelloch. Die Buslinien 8 und 18 halten am Rathaus Hagelloch, von dort sind es noch gute zehn
Minuten zu Fuß.


Der Termin ist der letzte Teil der Sommer-Veranstaltungsreihe von Daniel Lede Abal. Bei allen
Terminen wurde gefragt: Wo und wie merkt man in der Region Tübingen, dass der Klimawandel hier
bereits Realität ist und deutliche Spuren hinterlässt? Dazu war der Abgeordnete im Wald, zwischen
Obstbäumen und Rebstöcken unterwegs.

Bitte wenden Sie sich bei Rückfragen an das (in der Regel vormittags besetzte) Wahlkreis-Büro von
Daniel Lede Abal, 07071/889 5123, daniel.ledeabal.wk@gruene.landtag-bw.de

Zurück