Wahlkreis Tübingen

Sommertour: Klimawandel im Weinbau

Klimawandel im Weinbau? Ganz deutlich!

Aber im Moment gehören die Winzer hier in der Region noch zu den Gewinnern – noch, betont Sabine Koch, die im Tübinger Stadtteil Unterjesingen auf rund zwei Hektar ihren Bio-Weinbau betreibt. Rund 30 Interessierte waren heute mit dabei, als wir gemeinsam hinaufgestiegen sind in Sabine Kochs Weinberg hoch überm Ammertal.

Zwischen den Natursteinmauern, mit sagenhaftem Blick zur Wurmlinger Kapelle, hat die promovierte Geoökologin uns an den Daten der Wetteraufzeichnungen gezeigt, wie deutlich die Veränderungen inzwischen schon sind. Und obwohl Wein bei uns jetzt besser reift, mehr Süße und so auch einen höheren Alkohol-Gehalt entwickelt, sind die Veränderungen kein Grund zur Freude.

Durch das extremere Wetter wird die Arbeit der Winzer immer unberechenbarer, erfuhren wir. Ist das Frühjahr zu warm, können späte Fröste großen Schaden anrichten. Starkregen und Hagel sind ebenso gefährlich wie Trockenheit. Ist der Sommer zu heiß, ist die Weinlese zu früh, was auch wieder Nachteile hat. Neue Schädlinge wandern ein.

Unsere Gäste haben viel nachgefragt, Sabine Koch hat uns hervorragend informiert (danke!!). Hinterher gab es noch eine Weinprobe. Mit Riesling aus Unterjesingen – der wuchs hier vor zehn Jahren noch gar nicht.

Zurück