Wahlkreis Tübingen

Ende der Aufklärung – die offene Wunde NSU. V

Im Tübinger Museum gab es ein spannendes Podium rund um den NSU, den nationalsozialistischen Untergrund, und das Buch „Ende der Aufklärung – die offene Wunde NSU“. Ich war eingeladen, um ins Thema einzuführen. Obwohl ich in einigen Punkten anders denke als die Autoren, finde auch ich: Das Versprechen der Aufklärung ist noch nicht eingelöst. Bereits jetzt haben wir hier in Baden-Württemberg Erschreckendes über unsere Sicherheitsbehörden erfahren – da gibt es höchstwahrscheinlich noch viel mehr. Es geht mir aber auch um unseren Alltag: Der NSU und seine mordende Gewalt sind in einem bestimmten gesellschaftlichen Klima entstanden. Wir müssen prüfen, wie es um unser gesellschaftliches Klima heute steht.


Mein Dank geht an den Tübinger Klöpfer & Meyer Verlag, der das Buch herausgebracht hat und so dazu beiträgt, dass das Thema nicht in Vergessenheit gerät. Und an die Osiandersche Buchhandlung, die das Podium organisiert und den Saal mit dem Thema vollbekommen hat

Zurück