Pressemitteilung

Der Friedensnobelpreis ist der gerechte Lohn für Nadia Murads außergewöhnlichen Einsatz

Daniel Lede Abal, Mitglied des Landtags für den Wahlkreis Tübingen und flüchtlingspolitischer Sprecher der Fraktion GRÜNE, gratuliert Nadia Murad zum Erhalt des Friedensnobelpreises.

„Der Friedensnobelpreis ist der gerechte Lohn für den außergewöhnlichen Einsatz von Nadia Murad. Man kann nur den allerhöchsten Respekt aufbringen für ihr weltweites Engagement für Frauenrechte, Menschenrechte und den Kampf gegen sexuelle Gewalt“, sagt der flüchtlingspolitische Sprecher der Fraktion GRÜNE im Landtag von Baden-Württemberg, Daniel Lede Abal.

Die grün-geführte Landesregierung konnte mit dem Sonderkontingent für besonders schutzbedürftige Frauen und Kinder aus dem Nordirak über 1000 jesidische Frauen und Kinder sicher nach Baden-Württemberg bringen. Eine von ihnen war Nadia Murad.

„Bei ihrem Besuch im Landtag habe ich Nadia Murad als unglaublich beeindruckende Persönlichkeit erlebt. Ungeachtet der eigenen schrecklichen Erlebnisse hat sie nie den Mut verloren, für das Gute in der Welt einzutreten. Mit ihrem Einsatz hat sie vielen Überlebenden Mut und neuen Lebenswillen geschenkt

Zurück